Jeder kennt sie. Fast alle lieben Sie. Aber die wenigsten überleben wirklich lange. Orchideen faszinieren durch ihre grazile und meist farbenfrohe Ausstrahlung und ihre Artenvielfalt. Es sind rund 20.000 wilde Arten und zusätzlich rund 70.000 Züchtungen bekannt. Kein Wunder, das sie ein bisschen „pingelig“ auf falsche Behandlung reagieren. Aber mit guter Pflege und ein wenig Verwöhnen hat man lange etwas von den tollen Blühgewächsen.
Daher haben wir für die Ideen, die Sie bei Hieke erhalten, ein paar einfache Tipps für Sie:
Richtiges Wässern von Orchideen
Orchideen sollten nicht mit normalem Kranwasser, sondern optimalerweise mit weichem Wasser (gesammeltem Regenwasser) gegossen werden. Sie freuen sich, wenn Sie nicht erschreckt werden, sondern das Gießwasser lauwarm ist – aber auch nicht zu viel davon, eher zu wenig. Wenn sie zu trocken sind, können sie sich schnell wieder erholen. Allerdings bringen zu nasse Wurzeln oft Fäule mit sich – was die schöne Orchidee meist nicht überlebt. Die wichtigste Regel ist also: Die Wurzeln sollten erst trocknen, bevor Sie wieder gegossen werden. Wem das zu kompliziert ist, der nimmt einfach den Topf und taucht ihn kurz in Wasser ein.
Was Orchideen aber besonders mögen ist hohe Luftfeuchtigkeit. Daher mögen sie es sehr, wenn Sie ab und zu mit etwas Wasser oder speziellen Pflegeprodukten besprüht werden.
Der richtige Platz an der Sonne – oder nicht?
Die meisten Orchideen vertragen keine pralle Sonne und wachsen daher z.B. auf einer Fensterbank nach Westen oder Osten am besten. Dabei ist aber auf jeden Fall zu beachten, dass ja oft Heizungen in der Nähe der Fensterbank vorhanden sind. Diese trocknen die Luft aus, in der sich die Pflanze nicht mehr wohl fühlt. Vor allem etwas empfindlichere Orchideen-Arten mögen Heizungsluft nicht so gerne. Gleichzeitig sollte sie auch nicht zu nah an Fenstern stehen, die im Winter oft geöffnet oder gar schlecht isoliert sind. Denn die optimale Temperatur der Orchidee ist 16-18 Grad.
Orchideen-Wellness mit Schneiden
Phalaenopsis können mehrmals blühen, aber nur, wenn sie richtig gut behandelt werden. Daher gilt folgende Regel: Sobald die Blüten abfallen oder nur noch trocknend vorhanden sind, sollte man die vertrockneten Triebe direkt über dem dritten Hüllblatt (wird auch Auge genannt) zurückschneiden. Meist hat man Glück und genießt ein zweites oder sogar drittes Mal die Blütenpracht.
Gut im Futter hält länger
Natürlich leben auch Orchideen nicht nur von Luft und warmen, weichen Wasser. Sie freuen sich besonders über regelmäßig Nährstoffe. Spezielle Düngerprodukte helfen besonders während der Wachstums- und Blütezeit.

Wer noch mehr Fragen und Wünsche rund um die wunderschönen Pflanzen, die Verwendung in Pflanz-Arrangements oder die passenden Töpfe und Zubehörideen hat, der meldet sich einfach gerne bei uns.